Auseinandergelebt? 23 erprobte Tipps die Beziehung zu retten

Auseinandergelebt? 23 erprobte Tipps die Beziehung zu retten

Im heutigen Artikel geht es um das Thema, wie du deine Beziehung retten kannst, wenn du merkst, dass ihr euch auseinandergelebt hast.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es vor allem in langjährigen Beziehungen häufig so ist, dass beide Partner nur mehr nebeneinander her leben.

Wie du am besten dagegen vorgehen kannst, erfährst du im heutigen Artikel. Ich zeige dir die besten Tipps, die bei mir geholfen haben.

Lass uns sofort loslegen!

Was sind die besten Methoden, deine Beziehung vor dem Aus zu retten?

1. Finde heraus, was du willst!

Der wichtigste Punkt liegt darin, erstmal für dich herauszufinden, was du willst.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Will ich mit diesem Partner zusammenbleiben?
  • Überwiegen die positiven Dinge in der Beziehung?
  • Bin ich grundsätzlich glücklich mit ihr/ihm?
  • Sind unsere Probleme zu bewältigen?
  • Blicken wir in dieselbe Richtung?

Wenn du die meisten dieser Punkte mit Ja beantwortest, dann kannst du auf jeden Fall mit den nächsten Schritten weitermachen.

Es ist wichtig, dass du dir klar darüber wirst, ob es überhaupt noch Sinn ergibt, eure Beziehung kitten zu wollen, wenn ihr euch schon sehr auseinandergelebt habt.

In der Regel ist es so, dass viele Beziehungen noch gerettet werden können – vor allem dann, wenn du dich früh genug darum kümmerst.

2. Lasse den Alltagstrott hinter dir!

Es gibt sicherlich einen oder mehrere Gründe, warum ihr euch auseinandergelebt hat.

Das wird nicht nur durch die Länge der Beziehung verursacht, sondern viel mehr deshalb, weil sich die Prioritäten der beiden Partner im Laufe der Zeit unterscheiden.

Am Anfang der Beziehung hattet ihr beide gleiche Ansichten bzw. dieselben Hobbys und dann plötzlich nach einigen Monaten/Jahren kommt jeder wieder in seinen Alltagstrott hinein und dadurch ist es häufig schwer, die Gemeinsamkeiten wieder herauszufiltern.

Jetzt geht es darum, euch neu kennenzulernen, und herauszufinden, welche Gemeinsamkeiten ihr noch habt und was ihr zusammen erleben wollt.

3. Jede Veränderung muss besprochen werden!

Es ist klar, dass du dich weiterentwickelt hast – genauso auch dein Partner.

In einer gut funktionierenden Beziehung ist es deshalb von großer Bedeutung, dass jede Veränderung (egal, ob du dich beruflich weiterbilden, oder ob du lieber mal für eine Zeit lang reisen gehen möchtest) angesprochen werden muss.

In der Regel ist es so, dass in einer Beziehung, die kurz vor dem Aus steht, zu wenig gesprochen wurde.

Es ist völlig normal, dass du dich aufgrund des Alltags nicht mehr zu 100 % geöffnet hast.

Aber du musst jetzt verstehen, dass du – wenn du die Beziehung retten willst – ab jetzt immer alles offen kommunizieren musst.

4. Gemeinsames Ziel!

Häufig hört man den Spruch „Gegensätze ziehen sich an“ – der stimmt aber nur zu einem kleinen Teil.

Meiner Erfahrung nach ist es für eine gesunde Beziehung sehr wichtig, dass beide Partner in dieselbe Richtung schauen.

Dabei geht es nicht darum, dass ihr euch beide einen Audi A6 wünschen müsst, sondern viel mehr darum, wo du dich beispielsweise in 10 Jahren siehst und ob deine Lebensvorstellung mit dem Ziel deines Partners zusammenstimmt.

Für eine Beziehung ist es nicht förderlich, wenn du das Ziel hast, auszuwandern und dein Partner immer im Dorf leben will.

Gib dir Zeit und schau, welche Ziele du und dein Partner habt, finde die Gemeinsamkeiten und – falls ihr sehr unterschiedliche Zukunftsvorstellungen habt – kläre, ob gewisse Kompromisse möglich sind.

Quelle: www.Dating-Psychologie.com

5. Finde heraus, welcher Liebestyp du bist!

Ein einfacher Test kann dir dabei helfen, zu verstehen, welche Art von Zuneigung, deinen sowie den Liebestank deines Partners auffüllt.

Nur wenn dein Liebestank aufgefüllt ist, kannst du Liebe weitergeben.

Wenn du das Gefühl hast, dass dich dein Partner nicht versteht, ist es falsch, dich zurückzuziehen – vielmehr solltest du auf ihn zugehen und ihm deine Liebe und dein Verständnis schenken.

Je nachdem, welcher Typ du bist, wünschst du dir in einer Beziehung beispielsweise viel Lob und Anerkennung, andere fühlen sich geliebt, wenn sie viele intime Momente haben oder Zweisamkeit genießen können.

6. Erinnere dich an die schönen Momente zurück!

Natürlich bringt es nichts, in Erinnerungen zu schwelgen und total den Hang zur Realität bzw. zur Gegenwart zu verlieren.

Aber in der Regel hilft es dir, zu verstehen, was du damals an deinem Partner wertgeschätzt hast, und warum du dich in ihn verliebt hast.

To-Do’s

Denke zurück an euer erstes Date
Erinnere dich genau an die Gefühle, die du damals gefühlt hast
Erinnere dich an die schönen und liebevollen Gesten deines Partners
Denke an euren ersten Kuss

Du sollst nicht melancholisch werden, sondern verstehen, dass ihr sehr viele schöne Momente hattet.

Wenn du darüber nachdenkst, wirst du auch sehr schnell spüren, welche der Gefühle du in deine Gegenwart bringen möchtest.

7. Werde dir bewusst, was du in eurer Beziehung vermisst!

Dieser Punkt hängt sehr stark mit dem vorherigen zusammen.

Überlege dir Folgendes:

  • Welche Dinge hast du früher in der Beziehung gemacht, die jetzt total an Bedeutung verloren haben?
  • Wieso hast du dich in deinen Partner verliebt?
  • Hat dein Partner dir viel Aufmerksamkeit geschenkt?
  • Hat dein Partner dir gegenüber mehr Interesse gezeigt?
  • Hat dein Partner dich öfters zum Lachen gebracht?

Das sind alles Dinge, die sich selbstverständlich im Laufe der Jahre ändern – das ist auch gut so. Aber nur so weit, bis die Beziehung darunter leidet.

Sage ihm offen, dass du dich nach Nähe sehnst oder dass du es dir wünschst, wenn er sich mehr für dich interessiert!

8. Versuche die Situation aus der Sicht des anderen zu sehen!

Diese Methode hilft immer, um einfühlsamer und verständnisvoller zu sein. Meiner Erfahrung nach neigen wir dazu, uns so in unsere Welt zurückzuziehen und alles was draußen passiert, prallt an uns ab.

Wir schenken dem Außen nur sehr wenig Verständnis. Das ist aber nicht richtig.

Eine Beziehung kann nur gerettet werden, wenn du dein Gegenüber wirklich versuchst zu verstehen und seine Ansichten klar erkennst.

9. Bleibe authentisch!

Egal was passiert oder er sagt, bleibe immer bei dir und verstelle dich nicht. Wenn dein Partner etwas vorschlägt, mit dem du gar nicht umgehen kannst, oder du dich in einer bestimmten Situation aus einem Grund unwohl fühlst, sage es ihm ehrlich.

Es bringt nichts, wenn du dich verstellst.

10. Führe ein offenes Gespräch über eure Beziehung!

Während des Gesprächs ist es wichtig, dass du immer in der Ich-Form sprichst.

Vermeide folgendes:

  • Beschuldigungen („Du hast wieder all den Frauen nachgeschaut!“)
  • Vorwürfe („Warum hast du wieder das Badezimmer nicht geputzt??“)

Stattdessen sprich in folgender Weise:

  • Ich habe bemerkt, dass du anderen Frauen nachgeschaut hast und das hat mich sehr verletzt!
  • Für mich ist Sauberkeit sehr wichtig und deshalb fühle ich mich nicht wohl, wenn das Badezimmer dreckig ist. Ich wünsche mir, dass wir da eine Lösung finden, und wir beide damit besser umgehen können!

Das sind zwei Beispiele, wie du richtig in der Ich-Form kommunizierst. Wenn du dies berücksichtigst, wirst du schnell erkennen, dass euer Gespräch viel tiefer und gewaltfreier abläuft.

Auf Vorwürfe und Beschuldigungen reagieren die meisten Menschen mit Verteidigung.

11. Macht einen Plan, was ihr besser machen könnt!

Wenn du offen mit deinem Partner gesprochen hast, dann wirst du nun verstanden haben, was falsch läuft. Allgemeine Aussagen wie „Ja das bekommen wir schon hin“ oder „Alles halb so schlimm“ sollten verbannt werden.

Viel besser ist es, dass ihr euch zusammensetzt und konkrete Lösungsbeispiele erarbeitet:

  • Wir planen nun jeden Samstag einen Pärchentag ein, an dem wir zusammen entscheiden, was wir gemeinsam unternehmen wollen!
  • Jeden Montagabend nehmen wir uns Zeit, zusammen die Wohnung aufzuräumen.
  • Falls Veränderungen anstehen, werden diese sofort mitgeteilt und kommuniziert – das schafft eine große Vertrauensebene und eine gemeinsame Entwicklung.

12. Trenne das „blöde“ Verhalten vom Wesen deines Partners!

In einer langen Beziehung ist es klar, dass dein Partner sich oft blöd verhalten hat.

Wenn dein Partner dich z.B. verletzt hat, vermeide es böse über ihn zu denken und ihn als Idiot oder sonstiges zu bezeichnen.

Er hat dich verletzt, ist aber trotzdem ein liebenswürdig und toller Mensch.

Versuch es so einzuordnen, dass er sich zwar falsch verhalten hat, aber projiziere es nicht auf den gesamten Mensch.

Unterscheide zwischen seinem Verhalten und seinem Wert als Mensch – denn das ist nicht dasselbe.

Wenn du das schaffst, dann ist es für dich viel leichter, ihn trotz „Fehler“ zu lieben.

Quelle: Darius Kamadeva

13. Verzeihen lernen!

Jeder macht Fehler: Jetzt geht es darum, diese loszulassen und zu verzeihen.

Du kannst es einfach so für dich machen oder es gibt auch die Möglichkeit, zu Beginn eures Neuanfangs ein Verzeihungsritual zu machen.

Während des Rituals nimmt sich jeder einen Zettel und schreibt die Dinge auf, die ihn gestört, verletzt oder enttäuscht haben. Wenn es sich richtig anfühlt, lies es vor, und ansonsten kannst du diesen Zettel einfach verbrennen oder symbolisch zerreißen.

Es geht darum, dass du altes loslässt und du den Neustart voll genießen kannst.

14. Finde heraus, was dich am Partner glücklich macht!

Statt immer nur auf die negativen Aspekte in deiner Beziehung rumzuhacken, solltest du dir vielmehr mal ein Bild davon machen, was gut gelaufen ist.

Nimm dir kurz Zeit und setze dich hin: Überlege dir fünf Dinge, die in den letzten fünf Tagen passiert sind, die dich glücklich machen, den Menschen an deiner Seite zu haben.

Wenn du es lernst, den Fokus mehr auf die positiven Dinge zu richten, dann ändert sich die Dynamik in eurer Beziehung.

15. Nimm dich zurück und lausche deinem Partner!

Es ist häufig so, dass ein Partner in der Beziehung mehr spricht, als der andere.

Das ist typabhängig, hängt aber auch mit dem Geschlecht zusammen.

Egal, ob du jetzt der Part bist, der weniger spricht oder der mehr spricht, nimm dir ab jetzt die Zeit deinem Partner noch mehr zuzuhören und ihm deine Aufmerksamkeit zu schenken.

To-Do’s

Lausche seinen Worten
Stelle Fragen zum Thema, über das dein Partner spricht
Zeige dich interessiert
Gib ihm Raum und Zeit, sich zu erklären
Ausreden lassen

16. Wertschätze deinen Partner so, wie er ist!

In einer routinierten Beziehung passiert es häufig, dass du deinem Gegenüber viel zu wenig Wertschätzung schenkst.

Das führt dazu, dass er sich unverstanden und nicht gesehen fühlt.

Dem kannst du entgegenwirken, in dem du ihm tagtäglich sagst, wofür du ihn schätzt, was du gut an ihm findest, und das er ein toller Mensch ist.

Statt dich auf die Kritik an seiner Person zu konzentrieren, fokussiere dich auf die schönen Seiten.

Quelle: Christian Bischoff

17. Arbeite an deiner Persönlichkeit!

Auch die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit ist wichtig, wenn es darum geht, deine Beziehung zu retten.

Eine Beziehung hilft dir dabei, deine guten und schlechten Seiten besser kennenzulernen.

In der Regel bringt eine Krisenphase in einer Partnerschaft, dich dazu tiefer zu fühlen.

Das ist eine große Chance, an dir zu arbeiten und dich besser kennenzulernen.

Dein Gefühl Lösung
Bin nicht gut genug Erkenne, das alles in dir ist und du perfekt bist
Unsicherheit Stärken aufzählen und was ich kann
Einsamkeit Erkenne, dass du nie alleine bist: Freunde
Fehlender Mut etwas zu verändern Stelle die Angst hinten an und riskiere etwas

In diesem Zusammenhang können dir auch Gespräche mit Freunden, Familie oder einem Psychologen helfen – falls du noch tiefer gehen möchtest.

18. Sei glücklich über dein Leben!

Das schlimmste in diesem Zusammenhang ist, wenn du dich vollkommen von der Beziehung abhängig machst. Das wirkt sich sehr schnell auch auf deinen Partner aus.

Es ist ziemlich abturnend, wenn der Partner merkt, dass du nur deshalb keine Trennung haben willst, da du dich sonst alleine oder zurückgewiesen fühlst.

Eine Partnerschaft, in denen sich beide auseinandergelebt haben, kann nur dann gerettet werden, wenn beide glücklich mit sich selbst sind, und nicht erst die Partnerschaft dafür sorgt, dass du glücklich bist.

Du musst dir ein Leben aufbauen, das dich begeistert:

  • Suche dir einen Job, der dir Freude macht
  • Übe Hobbys aus, die dich erfüllen
  • Triff dich mit Freunden/Familie und mache schöne Sachen
  • Mache Sport

19. Sorge für Romantik!

Eine Beziehung kann dadurch wiederaufleben, in dem beide Partner wieder für Romantik sorgen.

Plant ein gemeinsames Essen oder geht zusammen ins Kino.

Du kannst deinen Partner auch mit einer schönen selbstgemachten Karte überraschen oder, wenn du gerne schreibst, schreibe deinem Gegenüber einen liebevollen Brief.

20. Plane schöne Rituale ein!

Das sorgt im schlimmsten Fall zwar wieder für eine Routine, aber im besten Fall, kann das der Beziehung wieder neuen Schwung einhauchen.

Überlege dir zusammen mit deinem Partner schöne kleine Routinen, die euer Zusammensein stärken und verschönern können.

Tolle Beispiele wären:

  • Schreibe deinem Partner auf ein Post-it einen lieben Spruch und klebe ihn an den Badspiegel, bevor du das Haus verlässt
  • Nehmt euch jeden Morgen (oder auch nur am Wochenende) Zeit 10 min zu kuscheln
  • Sage deinem Partner regelmäßig, dass du ihn liebst (z.B. immer vor dem Schlafen gehen)
  • Kocht gemeinsam und genießt die schöne Zweisamkeit

21. Baue regelmäßige Updates in eure Beziehung ein!

Das klingt ziemlich abgedroschen – ich weiß! Ich will dir aber erklären, was ich damit meine.

Wenn du die anderen Punkte mit deinem Partner durchgearbeitet hast, dann hast du bereits eine super Basis für eine erfrischende Beziehung.

Aber das alles hat nur dann Bestand, wenn ihr euch immer wieder zusammenhockt und über den aktuellen Moment sprecht.

Das heißt, plane regelmäßig Gespräche ein, in denen du deine Erfahrungen erzählen kannst, aber auch Dinge aussprechen kannst, die dich stören oder dich verletzt haben. Genauso macht es dein Partner.

So seid ihr beide immer Up-To-Date und wisst, was im Anderen vorgeht.

22. Sorge für ein spannendes Sexualleben!

Nach einer langen Beziehung ist das sexuelle Verlangen erfahrungsgemäß auch ziemlich eingeschlafen. Deshalb arbeite daran.

Suche das offene Gespräch mit deinem Partner und sprich über deine sexuellen Vorstellungen und was dir gut gefällt. Sorge für eine angenehme Kuschelstimmung und komme deinem Partner näher.

Nimm auch die Ansichten deines Gegenübers ernst.

23. Nimm dir Zeit für schöne Treffen!

In Beziehungen, in der sich beide Partner auseinandergelebt haben, ist der Faktor Zeit sehr wichtig. Beide Partner müssen bereit sein, sich mehr Zeit für den jeweils anderen zu nehmen.

Plane vor allem in der ersten Zeit häufige Dates und schöne Treffen ein, damit ihr beide wieder zueinander finden könnt.

Nur dann, wenn sich beide wieder Zeit nehmen, kann eine solide Basis für eine glückliche Zukunft geschaffen werden.

Wichtig ist auch, dass du deinen Fokus auf deinen Partner legst. Klar sollst du auch weiterhin, deiner Arbeit und deinen Hobbys nachgehen, aber dennoch sollte dir bewusst sein, dass der gedankliche Fokus auf deinen Partner sein soll.

Das ist wichtig, weil:

  • Dein Partner merkt, dass er dir wichtig ist, und du um die Beziehung kämpfen möchtest
  • Ihr lernt euch noch besser kennen
  • Gemeinsame Erfahrungen lassen die Beziehung wieder aufblühen

Ähnliche Fragen

Soll ich an einer Beziehung festhalten, in der mein Vertrauen missbraucht wurde?

Häufig belügt oder betrügt ein Partner den anderen, wenn eine Beziehung, nicht mehr gut läuft. Ein Vertrauensbruch ist sehr häufig die Chance, auf Probleme, die zwischen den beiden Partner herrschen, zu stoßen, die man sonst wahrscheinlich nie gefunden hätte. Arbeite mit ihm zusammen an euren Problemfeldern, wenn ihr euch liebt.

Wie weiß ich, ob es sinnvoll ist, eine Beziehung zu retten?

Überlege dir, was du an eurer Beziehung schätzt und wofür du dankbar bist. Wenn dieser Part bedeutender ist, als der Teil, der die Beziehung schlecht macht, dann arbeite an der Beziehung. Falls riesige Hürden zwischen euch liegen (z.B. Dein Partner möchte ein Kind und du nicht), die zusammen nicht überwindbar sind, dann ist es besser, sich zu trennen.

Fazit

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass es sich wirklich lohnt, an der Beziehung festzuhalten, wenn beide Partner den Wunsch in sich tragen, zusammenbleiben zu wollen.

Auch wenn du dich mit deinem Partner auseinandergelebt hast, gibt es einige wundervolle Möglichkeiten, daran zu arbeiten.

Sprich offen mit deinem Partner über deine Wünsche, plant tolle Rituale ein und nehmt euch viel Zeit füreinander. Lege den Fokus auf deinen Partner, aber arbeite gleichzeitig auch an dir und deiner Persönlichkeit.

Weshalb denkst du, habt ihr euch auseinandergelebt? Was ist der Hauptgrund?

Teile