Unglückliche Beziehung beenden: Ultimativer Guide [2020]

Unglückliche Beziehung beenden: Ultimativer Guide [2020]

Im heutigen Artikel besprechen wir zusammen, warum es manchmal besser ist, eine unglückliche Beziehung zu beenden.

Meiner Erfahrung nach ist dies – egal, ob du glücklich mit deinem Partner bist oder nicht – immer eine sehr schwierige Angelegenheit.

Genau aus diesem Grund will ich dir meine persönlichen Tipps und Erfahrungen an die Hand geben, die mir immer sehr gut geholfen haben.

Lass uns also sofort loslegen!

Wie kannst du in einer unglücklichen Beziehung am besten Schluss machen?

Schaffe dir einen Überblick, um zu wissen, ob eine Trennung der richtige Schritt ist. Wenn zwischen dir und deinem Partner die Luft raus ist, musst du handeln. Sprich mit deinem Partner offen und ehrlich. Zeige ihm klar, dass es besser ist, wenn ihr euch trennt.

Klar, es ist KEIN leichter Schritt, eine jahrelange Beziehung zu beenden, vor allem, wenn du dir nicht sicher bist, was dir deine Gefühle nun sagen.

Irgendwie ist es ein dauerndes Hin und Her. Einen Moment, in dem du dir denkst, dass alles gut ist und dann im nächsten Augenblick bringt dich dein Partner wieder auf die Palme.

Oh ja, ich kenne das. Sehr gut sogar!

Du stellst dir mit großer Sicherheit die Frage, was nun der richtige Weg ist und legst alles auf die Goldwaage: Jede einzelne Streitsituation, jeden Kuss und jeden Ausflug, den ihr gemeinsam plant.

Dauernd fragst du dich, ob es sinnvoll ist, dich zu trennen und alleine weiterzugehen oder ob es nicht doch besser wäre an der Beziehung zu arbeiten.

Andere haben doch auch ihre Beziehung kitten können, schießt es dir in den Kopf.

Aber du spürst ganz deutlich, dass eine Veränderung hermuss!

So damit du endlich aus deinem Gedankenkarussell rauskommst, habe ich dir nun einige der wichtigsten Tipps, die bei mir und in meinem Freundeskreis geholfen haben, aufgelistet.

Erprobte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit deinem Partner Schluss zu machen

1. Objektive Betrachtung deiner Situation

Der erste Schritt, um überhaupt eine Entscheidung in der Zukunft treffen zu können, ist es, dass du dir bewusst bist, dass etwas schiefläuft.

Solange du das Gefühl hast, dass alles gut zwischen euch ist, wirst du auch keine Veränderung anstreben.

Also solltest du, wenn du schon länger das Gefühl hast, dass etwas nicht passt, dir in Ruhe die Zeit nehmen und deine Beziehung reflektieren.

Folgende Fragen können dir helfen

Wie läuft die Beziehung wirklich?
Bist du aus tiefstem Herzen glücklich?
Machst du deinen Partner glücklich?
Könnt ihr zusammen noch Spaß haben?
Gibt es noch intime Momente in der Beziehung?
Was stört dich an deinem Partner?
Streitest du dich häufig und sind die Differenzen überwindbar?
Hast du Angst, alleine zu sein oder vor finanziellen Sorgen?
Welche Werte möchtest du in der Beziehung leben?
Wünschst du dir manchmal Single zu sein?
Erkenne die Gründe, warum du über einen Schlussstrich nachdenkst?
Kann es sein, dass deine Beziehung nur mehr oberflächlich ist?
Gibt es gemeinsame Ziele?
Ist dein Partner ständig eifersüchtig und du hast keine Freiräume mehr?
Seid ihr nur mehr wie beste Freunde?
Quelle: Anchu Kögl

Stelle dir diese Fragen und finde heraus, ob es sich hierbei nur um eine schlechte Phase handelt, oder ob es wirklich sinnvoll sein könnte, die Beziehung zu beenden.

In der nachfolgenden Tabelle erhältst du einen groben Überblick, ob du um die Beziehung kämpfen solltest oder nicht:

Kämpfen:Beenden:
Beide sind glücklich Beide sind unglücklich
Gemeinsame LachflashsEs gibt keine Späße mehr
Beidseitige Lust auf Intimitäten Keine Lust auf intime Momente
Häufiger Streit, mit Versöhnung Streit, ohne Versöhnung
Ähnliche Lebenseinstellung Unterschiedliche Lebensentwürfe
Dich stören wenige Dinge an ihm Alles stört dich an deinem Partner
Du liebst das gemeinsame Leben Zusammenbleiben aus Angst allein zu sein
Dein Partner ist gut zu dir Er behandelt dich sehr schlecht
Ihr habt innige Gespräche Oberflächliche Kommunikation
Du bist gerne mit deinem Partner zusammen Lieber möchtest du Single sein
Ihr wollt beide um die Beziehung kämpfen Deinem Partner ist die Beziehung egal
Ist die unglückliche Phase seit KurzemSchlechte Phase hält schon lange an
Quelle: Glücksdetektiv

Falls es sich nur um eine Phase handelt, kannst du natürlich an der Beziehung dranblieben und deiner Partnerschaft nochmals eine Chance schenken.

Arbeite mit deinem Partner zusammen und findet einen gemeinsamen Weg, der für euch beide gut ist! Es ist wichtig, dass du mit deinem Partner über die Vergangenheit reflektierst und den Fokus auf die schönen Seiten richtest.

Nur wenn du es schaffst, auf das Positive zu fokussieren, dann könnt ihr eine zweite Chance haben.

Aber es gibt auch sehr viele Beziehungen, in denen es wirklich besser ist, einen Schlussstrich zu ziehen!

Vor allem dann, wenn es Probleme gibt, die einfach nicht überwindbar sind und du nur unzufrieden bist.

Wenn du unglücklich bist, kann auch dein Partner nicht wirklich glücklich sein.

Du musst für dich selbst herausfinden, was für dich und deinen Partner der beste Weg ist.

Eine weitere sehr sinnvolle Frage in diesem Zusammenhang ist folgende:

Würdest du dich wieder für diese Beziehung entscheiden, mit dem Wissen, das du jetzt hast?

Quelle: Sabine Taubenheim

2. Annahme deiner Situation

Im ersten Schritt hast du einen objektiven Blick auf deine Beziehung geworfen. Natürlich gibt es in deiner Beziehung Probleme und nun hängt es von der Art der Probleme ab, wie es weiterläuft.

Das Wichtigste in diesem Zusammenhang ist, dass du dir selbst eingestehst, dass deine Beziehung nicht mehr so läuft, wie du es dir wünschst.

Versuche dabei all die Selbstvorwürfe und Selbstsabotagen zu unterlassen. Es ist völlig in Ordnung, dass eine Beziehung irgendwann ein Ende nimmt.

Wenn du das Gefühl hast, dass es kein Zurück mehr für eure Liebesgeschichte gibt, dann nimm es so an, und grübele nicht mehr weitere hundert Stunden.

Akzeptanz ist für viele Menschen in diesem Zusammenhang sehr schwierig, weil sie dabei eine Situation, die ihnen nicht guttut, annehmen müssen und sich gleichzeitig bewusst machen sollten, dass sie etwas ändern müssen.  

Jeder weiß, dass eine Trennung zu einer riesen Veränderung für beide Beteiligten führt und deshalb tendieren die Involvierten meiner Erfahrung nach dazu, diese Entscheidungen möglichst lange hinauszuzögern.

Du warst sicher viele Jahre glücklich mit deinem Partner und jetzt auf einmal soll sich alles geändert haben. Das fühlt sich unwirklich an.

To-Do’s

Nimm es so an, wie es ist
Akzeptiere deine Gefühle (egal ob wütend, traurig, ohnmächtig usw.)
Ziehe dich zurück und schenke dir Zeit, um die Situation zu verstehen
Verständnis deinem Partner gegenüber

Nur, wenn du es schaffst, diese Situation bzw. diese Gefühlslage so anzunehmen, wie sie ist, dann kannst du weitermachen.

Wenn du dich dagegen wehrst und es einfach nicht anerkennen möchtest, dann wirst du dich noch tage- oder wochenlang im selben Prozess befinden.

Und glaube mir, das willst du nicht!

3. Lasse deinen Partner an deinen Gefühlen teilhaben

Du hast jetzt sehr viel Zeit mit der Analyse deiner Situation und mit der Annahme der Schwierigkeiten, die in der Beziehung aufgetreten sind, verbracht.

Jetzt geht es darum, dass du deinem Partner zeigst, dass etwas nicht stimmt.

Natürlich könntest du auch sofort mit ihm sprechen, aber das ist meiner Erfahrung nach keine gute Idee, da es für deinen Partner zu plötzlich kommt.

Er wird es ablehnen und mit tausend Argumenten kommen, warum er an der Beziehung festhalten möchte oder sofort aus der Wohnung stürmen und die Tür hinter sich zu knallen.

Genau diese Situation willst du vermeiden. Du hast dir genügend Gedanken gemacht und du hast die Beziehung analysiert. Das heißt, du weißt, was du willst und du bist dir auch sicher, dass es kein Zurück mehr euch als Paar gibt.

Deshalb musst du das deinem Partner unterschwellig beibringen.

Wie stellst du das am besten an?

Szenario 1:

Dich nervt es, wenn dein Partner auf Geschäftsreisen nie Zeit hat mit dir zu telefonieren. Du hast allgemein, dass Gefühl, dass ihr euch voneinander entfernt habt und jeder nur mehr sein Leben lebt.

Sage folgendes: „Ich fühle mich zurückgestellt, wenn du dir nie Zeit nimmst, mit mir zu telefonieren. Mir ist es sehr wichtig, dass ich mit dir sprechen kann, wenn du mehrere Tage weg bist. Ansonsten habe ich das Gefühl, dass wir gar keinen Kontakt haben und uns total auseinanderleben. Das macht mich traurig.“

Szenario 2:

Dein Partner schaut sehr auffällig anderen Frauen hinterher und das verletzt dich. Du hast das Gefühl, dass er dich gar nicht mehr attraktiv findet, da er auch sonst wenig körperliche Nähe sucht und dir keine Komplimente mehr macht.

Sage folgendes: „Ich fühle mich schlecht, wenn du dauernd anderen Ladys hinterher starrst und ich habe das Gefühl, dass du mich gar nicht mehr attraktiv findest. Vielleicht würdest du sogar lieber mit anderen Frauen intim werden. Das verletzt mich und macht mich echt nachdenklich, ob ich schon die richtige Frau für dich bin.“

Anhand dieser beiden Szenarien verstehst du, was ich damit meinte, dein Unbehagen über die Beziehung anzudeuten.

Natürlich kannst du es auch mit folgenden Fragen/Aussagen probieren:

  • Bist du noch glücklich mit mir?
  • Was sind eigentlich unsere gemeinsamen Ziele (Kinder, Umzug, Reise…)?
  • Welche Dinge möchtest du in Zukunft erleben?
  • Manchmal fühle ich mich echt zurückgestellt, es scheint, als wäre dir alles andere wichtiger. Ist das so?

Diese Fragen bzw. Aussagen können deinem Partner den Anstoß geben, einmal über eure Situation nachzudenken.

In der Regel reichen diese Fragen schon aus, um den Stein ins Rollen zu bringen.

Dein Ziel ist es, dass dein Partner merkt, dass etwas nicht stimmt und dass sich etwas ändern muss! Höre auf die Dinge in dich hineinzufressen und sprich die Dinge ganz offen an, wenn dich etwas stört.

4. Triff eine erneute Entscheidung für oder gegen deinen Partner

Erfahrungsgemäß haben sich die meisten Menschen schon gegen den Partner entschieden, wenn sie in diesem Prozess sind.

In seltenen Fällen kann es aber nochmals dazu kommen, dass dein Partner total anders auf deine unterschwelligen Andeutungen reagiert und dir das Gefühl gibt, dass er um dich kämpfen möchte.

Dann solltest du dies auch nicht ablehnen, wenn es sich für dich richtig anfühlt. Natürlich gibt es auch diese Beziehungen, die nur einen Anstupser gebraucht haben, um wieder in die richtige Richtung gelenkt zu werden.

Dann steht einem glücklichen Liebescomeback gar nichts mehr im Wege.

Falls dem aber nicht so ist, dann solltest du dir nochmals bewusst machen, dass du baldmöglichst mit deinem Partner sprechen solltest. Denn das ist der nächste Schritt.

Mit der neu gewonnenen Stärke und Sicherheit schaffst du das ganz locker.

Merke dir eines: Gib dich nie mit weniger zufrieden, als du möchtest.

Wenn du das Gefühl hast, dass du in einer anderen Beziehung glücklicher sein könntest oder einfach nur, wenn dir deine Partnerschaft nicht das gibt, dass du dir wünschst, dann mach Schluss!

5. Vorbereitung auf das gemeinsame Gespräch

Nun ist es soweit. Das Gespräch steht auf dem Plan und muss natürlich so gut, wie möglich gelingen.

Falls du das Gefühl hast, dass dein Partner noch gar nichts verstanden hat, dann solltest du – bevor du das Gespräch mit ihm suchst – nochmals kleinere Andeutungen machen.

To-Do’s

Frage ihn direkt, ob er glaubt, dass eure Beziehung noch einen Sinn hat
Zeige ihm, dass du dir deine Beziehung anders vorgestellt hast (mehr Intimität, bessere Gespräche)
Schwärme von anderen Beziehungen und erzähle, wie sehr du dir eine solche Harmonie wünschen würdest

Diese Fragen/Aussagen sollten dich noch einen Schritt näherbringen und dein Gegenüber wird anhand dieser sicherlich erkennen, dass etwas nicht stimmt.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sogar häufig sogar das Gegenüber auf dich zukommt und ein Gespräch sucht.

Falls dem nicht so ist, tue Folgendes:

  • Gib deinem Partner zu verstehen, dass du gerne mit ihm sprechen möchtest
  • Entscheide dich für einen neutralen Gesprächsort, z.B. in einem ruhigen Park, wo ihr alleine seid
  • Natürlich kannst du das Gespräch auch in der gemeinsamen Wohnung machen
  • Falls ihr getrennt wohnt, kannst du deinen Partner zu dir einladen (so kann dieser immer gehen, falls er möchte)
  • Mach es nicht zwischen Tür und Angel und nehme dir dafür ausreichend Zeit (Plane das Gespräch nicht ein, wenn du beispielsweise in einer Stunde zur Arbeit musst)
  • Sorge für eine wohlige Stimmung, in der ihr euch beide fallen lassen könnt und auch möglich ist, ohne Schamfaktor, zu weinen oder mal zu schreien

6. Das klärende Gespräch

Wenn du den richtigen Moment und den passenden Ort für das Gespräch gefunden hast, geht es nun mit dem wahrscheinlich wichtigsten Teil weiter.

Wie lenkst du das Gespräch in die richtige Richtung?

  • Mache dir bereits im Vorhinein klar, was du sagen möchtest und bereite dich vor
  • Äußere deine Zweifel und Unsicherheiten bezüglich der Beziehung
  • Lasse deinen Partner wissen, dass du ihn nicht verletzen möchtest
  • Bleibe standhaft und stehe zu deinen Äußerungen, Gefühlen und Gedanken

Eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten To-Dos und No-Gos während deines Gesprächs:

GO’s NO-GO’s
In der Ich-Form sprechen Schuldzuweisungen
Ehrliche Gründe nennen Irgendwelche Gründe erfinden
Bleibe natürlich und authentisch Unehrlich sein
Lasse ihn an den Gefühlen teilhaben Deine Gefühle verschweigen

Einer der wichtigsten Punkte ist es, dass du immer in der Ich-Form sprichst. Das bedeutet, dass du es auf alle Fälle vermeiden sollst, ihm Vorwürfe zu machen.

Wie machst du es richtig?

  • Ich fühle mich schlecht, weil…
  • Leider habe ich habe das Gefühl, dass…
  • Sehr häufig wünsche ich mir, dass…

Wichtig ist, dass du deinem Partner gegenüber offen und ehrlich bist.

Natürlich spielt in diesem Gespräch auch dein Partner eine wichtige Rolle, denn er wird auch einiges zu sagen haben.

Beachte Folgendes:

  • Bleibe immer stark (egal mit welchen Aussagen dein Gegenüber kommt)
  • Sei ruhig und gelassen
  • Atme tief durch und fokussiere auf dein Herz (diese Gespräche können nämlich sehr häufig sehr schwierig und kräftezehrend sein)
  • Wenn dir dein Partner Vorwürfe macht, feuere nicht dagegen
  • Lass dein Gegenüber ausreden und nimm seine Aussagen ernst
  • Akzeptiere seine Gefühle und Gedanken
  • Keine Schuldzuweisungen oder Vorwürfe
  • Schenke ihm Raum und Zeit und beantworte all die Fragen
  • Betone, dass es dir wichtig ist, dass dein Partner Verständnis für deine Entscheidung und für deine erklärten Gefühle hat

Wenn du das Gefühl hast, dass dein Partner fertig gesprochen hat, kannst du auch ruhig nochmal deinen Standpunkt erläutern.

Je nachdem, wie dein Gegenüber reagiert, wird auch das Gespräch gelenkt.

Falls er sofort Verständnis dafür zeigt und dir sogar in einigen Punkten recht gibt, dann frage ihn, was er als die beste Lösung betrachten würde und ob er auch einen Schlussstrich als die beste Lösung sieht.

Ist es so, dass er sich total dagegen wehrt, absolut nichts mit deinen Worten anfangen kann und dich nicht ernst nimmt, dann versuche es ihm erneut zu erklären und lasse deinen Partner wissen, dass es dir wirklich ernst ist und dass du keine Chance mehr auf ein Comeback zwischen euch siehst.

Dein Partner soll klipp und klar verstehen, dass der Zug abgelaufen ist und dass es besser ist, wenn ihr getrennte Wege geht.

Es ist wichtig, dass du stets ruhig und fokussiert bleibst. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass der Partner häufig in eine Situation kommt, in der er auf keinen Fall sein will, und auch gar kein Verständnis dafür aufbringen kann, dass du diese Entscheidung getroffen hast.

Dann ist es wichtig, dass du deinem Partner das Gefühl gibst, dass du ihn verstehst und dass du auch seine Ansichten ernst nimmst, aber du auf dein Herz hören musst.

Lasse ihn wissen, dass es nichts bringt nur mehr halbherzig in einer Beziehung zu sein und dass er deine Gefühle nicht erzwingen kann. Das tut weder dir noch deinem Partner gut.

7. Abstand kann die Wunden heilen

Okay das war jetzt eine harte Nummer. Du hast es endlich geschafft, das Gespräch zu führen und mit deinem Partner (Expartner) zu sprechen.

Jetzt ist es von größter Bedeutung, dass du dir selbst Raum gibst, aber vor allem auch deinem mittlerweile Ex.

In der Regel kommen jetzt tausend Gefühle hoch, meist sind Zweifel, Ängste, Sorgen und Unklarheiten dabei.

Deshalb ist es so wichtig, dass du dir Ruhe gönnst und dich zurückziehst.

To-Do’s

Schenke dir Raum und Zeit zum Verarbeiten
Nimm alle Gefühle an, die hochkommen
Konzentriere dich auf dich und vermeide es an deinen Ex zu denken
Lasse dich von eventuellen Schuldzuweisungen nicht runterziehen
Vermeide es an die Orte zu gehen, an denen du deinen Ex antriffst
Keine Telefonate, keine Nachrichten und keine Treffen
Mit Freunden/Familie was unternehmen

Damit du deine Trennung richtig verarbeiten kannst, braucht es natürlich Zeit und die sollst du dir auch geben.

Wichtig ist, dass du nicht wochenlang in einem Trauerkoma versinkst.

Klar, darfst du dir viel Zeit nehmen, um wieder auf die Beine zu kommen. Aber dann solltest du wieder aktiv am Leben teilnehmen.

Wenn du keine Motivation hast, dann halte dir immer vor Augen, dass es schlussendlich für beide Seiten eine gute Entscheidung war.

Denn du hast nicht aus Lust und Laune mit deinem Ex Schluss gemacht, sondern es gab viele Gründe. Und einer der wichtigsten Gründe war der, dass du dich nicht mehr wohlgefühlt hast und nicht mehr glücklich warst.

Glaube mir: Du bist es wert, dass du dich glücklich fühlst!

Auf keinen Fall solltest du vergessen, dass du nicht nur eine mittelgute Beziehung verdienst, sondern so viel mehr. Du hast das Recht, dass du in einer Beziehung zu 100% glücklich bist – ohne Abstriche.

8. Konzentration auf dein neues Leben

Natürlich ist anfangs sehr schwierig, sich auf das neue Leben einzulassen. Plötzlich bist du alleine und nichts ist mehr so, wie es war.

Viele sehnen sich nach dem Expartner und stellen alles infrage. Aber du musst stark bleiben und auf keinen Fall den Kontakt zu deinem Ex suchen.

Meiner Erfahrung nach geht diese Phase aber sehr schnell vorbei.

Es dauert sicher nicht lange und dann wirst du endlich die Vorteile erkennen können, die du nun in deinem Single-Leben hast.

Falls du Zweifel hast, hole dir immer wieder vor Augen, dass du nicht glücklich warst und was die negativen Seiten an der Beziehung waren.

Jetzt geht es aber darum, neu anzufangen.

Nun kannst du endlich den Fokus auf die Dinge legen, die du in deiner gesamten Beziehung vernachlässigt hast und da gibt es sicherlich einiges, nicht wahr?

Vorteile des Singleseins:

  • Du kannst endlich tun, was du willst, ohne Rechenschaft ablegen zu müssen.
  • Jetzt darfst du den gesamten Fokus auf deine Ziele richten und musst keine Abstriche mehr machen
  • Es gibt niemand mehr, der dich in eine bestimmte Richtung drängen will
  • Endlich hast du genügend Zeit, deinen Hobbys nachzugehen und Freunde zu treffen, die du schon seit Jahren nicht mehr gesehen hast
  • Wenn du eine Reise geplant hast, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt es in Angriff zu nehmen
  • Gehe aus und feiere dein Leben
  • Triff neue Leute und habe Spaß
  • Vielleicht lohnt sich ein Umzug oder ein Jobwechsel in eine andere Stadt

Du siehst, es gibt Unmengen an Dingen, auf die du jetzt den Fokus richten kannst.

Lebe dein Leben und sei glücklich. Du hast es verdient!

Quelle: Darius Kamadeva

9. Habe das Vertrauen, dass ein passenderer Partner für dich kommt

Sehr häufig kommt es vor, dass der Expartner vielleicht nochmals auf dich zukommt und das Gespräch mit dir sucht.

Jetzt gilt es deine neu gewonnene Stärke, die du in deiner Auszeit gewonnen hast, zu nutzen, um ihm voller Selbstvertrauen und voller Selbstbewusstsein zu sagen, dass du weiterhin keine Chance für eure Beziehung siehst.

Es ist wichtig, dass du deine Grenzen weiterhin beibehältst, und wenn du genau weißt, dass es kein Zurück gibt, bleibe bei dem und sag es deinem Ex.

Diese Situationen sind erfahrungsgemäß häufig schwierig, da du mit vielen Argumenten konfrontiert wirst und diese können Zweifel in dir auslösen.

Bleibe bei dir und sei stark. Erinnere dich immer, wie gut es dir ohne deinen Ex gegangen ist und fokussiere dich auf dich und deine Zukunft.

Auch, wenn erfahrungsgemäß viele den Wunsch aufgegeben haben, einen neuen Partner zu finden, solltest du dieses Ziel nie loslassen.

Es gibt da draußen nämlich jemanden, mit dem du eine gute und glückliche Beziehung führen kannst. Natürlich kann es sein, dass jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt ist, diesen einen Menschen kennenzulernen, aber das sollte nicht der Grund sein, wieder zu deinem Ex zurückzugehen.

Ähnliche Fragen

Wie weiß ich, ob ich die Beziehung beenden soll?

Menschen bleiben häufig in Beziehungen, die stagnieren, und in denen sie sich nicht zu 100% unwohl fühlen oder nicht sehr darunter leiden. Willst du das? Eine weitere gute Taktik ist, sich zu fragen, was die Gründe sind, die gegen eine Trennung sprechen. Falls du merkst, dass du dein Gegenüber noch liebst, dann suche das Gespräch, sind es aber nur die gemeinsamen Möbel, die dich daran hindern, dich zu trennen, dann weißt du Bescheid.

Ist es in Ordnung eine Beziehung trotz Kinder zu beenden?

Es gibt viele Pärchen, die sich trotz Kinder trennen. Auch wenn du glaubst, dass es für die Kinder sehr schwierig ist, haben viele Geschichten gezeigt, dass es oftmals für die Kinder sogar besser ist, in einem ruhigen Umfeld aufzuwachsen, statt täglich den Streit der Elternteile mitzubekommen. Beide müssen weiterhin eine Konstante im Leben der Kinder sein.

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieses Thema echt herzergreifend ist.

Als allererstes Mal musst du schauen, was in deiner Beziehung schiefgelaufen ist und was besser gemacht werden könnte. Falls du dir sicher bist, dass du dich trennen möchtest, dann lasse es deinen Partner durch unterschwellige Zeichen wissen.

Im nächsten Schritt ist es wichtig, dass du das Gespräch suchst. Bleibe immer offen, ehrlich und teile deine Gefühle mit.

Fokussiere danach auf dein eigenes Leben und behalte Abstand zu deinem Ex. Du wirst bald merken, dass dein Leben auch ohne den Ex wunderschön ist.

Wirst du deine unglückliche Beziehung beenden oder ihr noch eine Chance geben?

Teile